Startseite

 

Reflexionen

01-03. - Comedy

04. - Der "demokratische WERTE- und Rechtsstaat"

05. - Der Zweck heiligt die Mittel ?

06. - Der Verlust politischer Kontrolle

07. - "Befehlsnotstand" von Behördenmitarbeitern u.a. 2004-2010

08. - Thomsen <-> Glietsch, Kräfteverhältniss, Kapitulation des Herrn Glietsch

09. - Deutsche und Juden - Wort zu Ostern 2010

bereits in anderen Medien oder auf dieser Seiet woanders veröffentlicht

Auftragstaktik und Befehlstaktik (Sieg und Niederlage)

Deduktion und Induktion (Forum TKB)

Ehrenkodex für ALLE Führungspersonen

Glauben und Wissen

Motivlage von Nils Thomsen

 

 

 

 

Comedy (auch wenn es nicht zum Lachen ist)

 

1.Wenn ich die Nachrichten richtig verfolgt habe,

sind die nicht mehr solventen Banken samt der Chefs, die z.T. das Desaster selbst sehenden Auges angerichtet haben und sich aus Steuergeldern schon wieder selbst satte Boni zahlen, "systemrelevant" und werden daher mittels grosser Summen aus dem Steueraufkommen der einfachen Bürger saniert. Wenn ich nun so an mich und meine Familie denke, die aus nicht selbstgemachten Gründen in einen ähnlich desaströsen Zustand gerieten, komme ich zu folgendem Schluss: Ich bin als Bürger und Familienvater einfach nicht "systemrelevant" genug. Ich nenne das Arroganz der Macht. Soll ich daraus schlussfolgern, dass mein Zusammenbrechen erst gefährlich für das System werden muss, um Hilfe zu erhalten ? Oder soll ich unseren Laden einfach "Bank" nennen, um in die Kategorie "Dringend Hilfebedürftig" aufgenommen zu werden ? Ich könnte natürlich auch die griechische Staatsbürgerschaft annehmen und von dort aus die deutschen Bürger um Hilfe bitten, aber vielleicht hätten mir ja die dort nun wieder im Rahmen von Staatsbetrug involvierten amerikanischen Banken längst geholfen... Ich hörte gerade auf N24, dass die griechische Regierung "ein wenig geschummelt" hätte, nur "ein wenig geschummelt"... Jetzt wird mir langsam auch die Bewertung der Handlungsweise der Polizisten am Tattag klar: Wenn das griechische Verfahren "eine kleine Schummelei" ist, dann sind diese gottverdammten Kerle ECHTE UNSCHULDSLÄMMER im Vergleich des angerichteten Schadens....:-)

2. Jeder aus dem Strafvollzug entlassene Kriminelle

erhält seitens verschiedener Behörden unterstützende Wiedereingliederungshilfe. Das lässt den Schluss zu, dass ich anscheinend erst SELBST kriminell werden muss, um unterstützt zu werden.... Andererseits ist Hilfe jetzt schon möglich, denn letztendlich bin ich durch einige Verursacher der Umstände ganz bewusst bereits kriminalisiert worden. Nun, es ist schon oft darüber gesprochen wurden, dass Täter in Deutschland besser gestellt sind als Opfer.... Also, Kollegen Sozialarbeiter, frisch ans Werk !

3. Ich stelle mir gerade vor,

wie derzeit irgendwelche Finanzbeamte in Haiti kurz nach dem Erdbeben diensteifrig herumrennen und den Verschütteten Steuerbescheide in die Kellerfenster reichen sowie mit dem Gerichtsvollzieher bei Nichtbefolgung drohen. Sie fügen allerdings noch ganz privat tröstend hinzu, dass "es ihnen leid täte, allerdings hätten sie eben auch nur einen Job zu erledigen und den wollen sie eben nicht verlieren und auf ALLES könne man einfach keine Rücksicht nehmen, höhere Gewalt hin, höhere Gewalt her "... Sehr geehrte Damen und Herren, für mich und meine Familie WAR das Geschehene höhere Gewalt, es WAR ein ERDBEBEN...

zurück nach oben

 

 

 

 

4. DER DEMOKRATISCHE WERTE- UND RECHTSSTAAT oder : Der "Kriminalfall Pfeifenmacher Nils Thomsen" und die Angst der moralökonomisierten westlichen Welt vor dem Islamismus ---

(Zunächst werden Sie sagen, was soll das denn jetzt wieder, die Haare sind aber seeeeehr lang, an denen er diesen Vergleich nun wieder heranzieht. Warten Sie ab!) Nun, lieber Leser, wir haben in der Sache viele Konflikte versteckt, die einer Auflösung bedürfen. Kampf und Einheit der Gegensätze finden wir überall. Eine der vielen Fragen, deren Beantwortung auch für den prognostizierten Ausgang der Geschichte wesentlich ist, dreht sich um den Komplex "Gesetz, Dienstanweisung, Befehl...<->Gewissen" oder "Angst, seinen Job zu vrelieren <-> seinem Gewissen zu folgen" oder "Halten eines bestimmten Lebensstandards <-> Gefahr ökonomischer Schäden, wenn man moralisch handelt" usw.usf. . Die westlichen Gesellschaften haben sich entschlossen, im Grunde alle menschlichen Lebensbereiche zu ökonomisieren, indem sie einen ganz bestimmten Werteverlust einfach ökonomisch entschädigen. Sie sagen, dass man Menschen in ein bestimmtes materielles Lebensniveau erheben muss, um sie über die Androhung des Verlustes desselben erpressbar zu machen. Sie sagen, das sei immer noch besser, als es über Ideologie oder den staatlich geförderten Glauben, nicht ins Paradies zu kommen, zu machen. Es könnte sein, dass dieser Entschluss auf den ersten Blick auch etwas für sich hat, jedenfalls hat man auf diese Art einen gewissen Frieden im Volk. Wie verhält es sich aber, wenn ein Teil der Menschen ab einer bestimmten Stufe von Werteverlust ("Ehre verloren","moralische Vaterpflicht, der Wahrheit zum Durchbruch zu verhelfen aus Gründen der Kindererziehung", "Kampf gegen gewissenlose Entscheidungsträger in Abwägung von Staatsräson und Gewissen"... usw) einfach nicht käuflich sind und alles dafür tun, rehabilitiert zu werden ? Einfach aus Gründen der Rehabilitierung, auch weil sie in den Augen ihrer Nachkommen auch ganz offiziell als Ehrenmänner gelten wollen ? Mir fällt selber auf, wie z.B. Rechtsanwälte und andere Rechtskundige mir immer und immer wieder erklären, dass ich "auf dem Rechtsweg einen wenigstens materiellen Ausgleich erhalten kann, allerdings Ehre, Moral, Ethik, Gewissen usw. jedoch keine Rolle spielen würde vor Gericht " Sie sind verwundert, dass ich auf die Wiederherstellung meiner Ehre bestehe. Sie könen sich nicht vorstellen, dass in gewisser Weise für mich kein fauler Kompromiss möglich ist, jedenfalls nicht, wenn sich die Verursacher nicht bei mir und meiner Familie, insbesondere meinen Nachkommen entschuldigen. Sie sagen, ich soll still nach anderen, im Grunde materiellen Lösungen suchen und die Sache "der Moral" auf sich beruhen lassen. Mittlerweile denken manche von denjenigen, ich wäre ein bedauernswerter Spinner, der "den Rechtsstaat nicht verstehen" würde. Sie können es gar nicht VERSTEHEN, dass man so vehement um die Wahrheit und eine offizielle Entschuldigung in diesem Fall kämpft, wo doch die Haftpflichtversicherung der Polizeibeamten auch ganz ohne Entschuldigung und namentliches Aufdecken und Bestrafung der Täter eintreten könnte, ganz ohne irgendwelchen Bezug auf (angeblich nicht bezifferbare) moralische oder seelische Schäden... Im Grunde soll ich mich abfinden mit gewissen ökonomischen Entschädigungsmöglichkeiten und ansonsten die Sache auf sich beruhen lassen, ansonsten man langsam ärgerlich wird und (wieder vorrangig ökonomischen) Druck ausüben würde... Das hat man in Form von (ökonomisierter) Sippenhaft schon in ganz perverser Weise getan. Ich soll endlich "kooperativ" sein... Es darf einfach nicht geschehen, dass Werte, die im Gewissen angelegt sind, den Gang der Dinge stören, Business muss "as usual" bleiben . Ich soll also meinen Kindern letztendlich erklären, dass "es in jedem System Kollateralschäden gibt und wir eben ein geschädigter Ausnahmefall sind und das sei eben Schicksal und wir sollen unseren Freiden damit machen usw.usf.". Wenn meine Mutter, nur auf der Grundlage ihres Gewissens, damals nicht gegen die in ihren Augen ungeheure Ungerechtigkeit gekämpft hätte, würde ich nicht Abitur gemacht und studiert haben und wäre vielleicht im Rahmen der damaligen Demütigung lange im Grab, wer weiss? Auch meiner Mutter ist mit dem Verlust ihres Arbeitsplatzes als Apothekenleiterin einer staatlichen Apotheke bedroht worden...Sei war ganz ähnlich wie ich plötzlich ein "Querkopf, notorischer Nörgler....uswusf.", Sie sehen schon, Geschichte wiederholt sich. Um es etwas kürzer zu machen: Meine Mutter war nicht bereit, ihr Gewissen zu verkaufen, sie stellte ihre inneren humanistischen Werte über politische Opportunität und nahm Verluste in Kauf. Nun, letztendlich wären diese behördlicher- und parteiseits angedrohten Verluste nicht eingetreten , ihre "Ehre" war längst wiederhergestellt, nur war sie mit ihren Kräften am Ende und konnte nicht mehr sehen, wie aus den Söhnen etwas wurde... Auch damals haben Menschen gefragt, "was sie denn nun davon hatte ?" Ich jedoch bin für immer dankbar dafür, vielen Menschen hat das Verhalten meiner Mutter Mut gemacht und letztendlich hatte ich einen Kompass für mein ganzes Leben. Übrigens hat sie nur am Einzelbeispiel gearbeitet, sie hatte nicht den Anspruch, die moralische Verkommenheit der DDR-SED-Bonzen anzuprangern und die Welt des "real existierenden Sozialismus" von der Elbe bis nach Wladiwostock zu ändern, nein nein, und doch hat sie es getan... in ihrem kleinen Körper von 1,56 Meter Grösse steckte das ganze Universum der Armeen Napoleons und der Stolz französischer Jungfrauen vergangener Jahrhunderte, wie auch immer. Und jetzt nähern wir uns ganz langsam der Überschrift, ganz langsam, aber wir sind noch nicht soweit. Jedenfalls war es für ein paar Arschlöcher der unteren Ebenen wichtig, dass meien Mutter ihren "Kampf um höhere Gerechtigkeit" aus Gründen der "Staatsräson im Vollzug des Brechens des Bildungsmonopols des Bürgertums" verliert. Sie hat diesen Kampf aber nicht verloren, sie hat nur etwas zuviel Kraft verloren und dann letztendlich ihr Leben, weil sie nämlich wahrscheinlich in ihrer Depression keinem zur Last fallen wollte.. Vorher schenkte sie mir noch das Buch "Aller Reichtum dieser Welt" von Irwin Shaw, welches ich in diesem Zusammenhang übrigens jedem zur Lektüre empfehle. Es geht in diesem Buch genau um das, um was es auch bei ihrem Kampf ging und bei uns geht: Siegt das Gewissen, siegt der ethische Wert oder wird aus Gründen des Systemerhaltes oder besser Systemfriedens jede Form von Aufmüpfigkeit bekämpft, siegt also doch die Bequemlichkeit der etablierten Pseudoelite in ihrer ganzen dekadenten, gut materialisierten Lebenslüge ? Darum, meine lieben Leser, geht es, jedenfalls in letzter Instanz. Sie wollen beweisen, dass der RECHTSSTAAT (ökonomischer Ausgleich) über den "WERTESTAAT" (ideller Ausgleich) siegt, weil sie eben elende Metaphysiker sind und die Notwendigkeit der Balance zwischen beiden Polen nicht begreifen, sie sehen nicht die innewohnende Dialektik der Einheit und des Kampfes der Gegensätze, sie sehen nicht, dass einen RECHTSSTAAT ohne kompromisslos durchgesetzte Grund-WERTE nicht geben kann, dass es andererseits einen ideologisierten WERTESTAAT ohne RECHT in unserem Sinne eben AUCH nicht geben kann, wenn die Balance verloren geht, sind beide jeweils im Eimer, jedenfalls auf längere Sicht, kurzzeitig geht das natürlich, wie die Zusammenbrüche der realsozialistischen Staaten beweisen, die aber schon allein durch ihre Präsenz lange zur Balance der Werte und der Ökonomie in den sogenannten kapitalistischen Staaten beigetragen haben (in denen freie Konkurrenz ja schon lange subventionistisch und monopolistisch ausgehebelt ist, ist es überhaupt noch Kapitalismus ?).... Nun, schon wieder sind wir ein Stück weiter dran an der Überschrift... Die derzeitige westliche sogenannte Elite hatte und hat eine Scheissangst vor diesen Werten des Urkommunismus oder auch des Urchristentums, dem Streben nach humanistischem Ausgleich, den unverkäuflichen Werten des Gewissens. Genauso hatte die damalige realsozialistische sogenannte Elite Angst vor der Anziehungskraft bunter Konsumgüter samt bürgerlicher Rechtsnorm, deshalb die Mauer. Beide Eliten waren und sind nicht in der Lage, die Einheit von WERTESTAAT und RECHTSSTAAT herzustellen, so gesehen mutieren die Konstrukte immer zum UNRECHTSSTAAT oder UNWERTESTAAT oder sind wieder dialektisch Eins in sich selbst. Die christliche Religion wurde durch Konstantin letztendlich in den ökonomisierten RECHTSSTAAT integriert und fand seinen Ausdruck im Vatikan, der im Wesentlichen eine Goldsammelstelle ist und damit ideologisch ungefährlich, denn: Er hat nun etwas MATERIELLES, ÖKONOMISCH Darstellbares zu verlieren, daher auch seine Angst, die Judenverfolgung zu geiseln, um WERTE geht es doch gar nicht... Als Landjunker unendlicher Ländereien wollte man dieselben halt nicht an Hitlerdeutschland verlieren, das muss man doch verstehen, liebe Leser .... Kommen wir nun jedoch endlich zum Islam: Er ist ebenfalls monotheistisch wie das Christentum, seine Vertreter sind aber in der Masse durch die RECHTSSTAATEN enteignet worden und somit haben sie nur noch eins: WERTE, die im Rahmen spezieller Eigendynamik zum Teil pervertiert sind. Die Grundlage ist aber, dass ein Fehler begangen wurde: Es ist im Namen der RECHTSSTAATEN, auch nach der französischen Revolution, grandioses UNRECHT aus im Grunde ökonomischer Ursache heraus begangen worden, was zur Enteignung von Millionen gläubiger Muslime geführt hat, die nun zunächst nur noch ihre Würde hatten und haben, die sie bis an die Zähne bewaffnet verteidigen. Sei bringen jedes Opfer bis hin zum eigenen Leben, weil es sich eben der Ehre wegen lohnt... Da steckt des Pudels Kern: Sie wollen DAS, was im RECHTSSTAAT inkl. der christlichen und z.T. jüdischen Staatskirchen ökonomisiert verloren gegangen ist, nicht auch noch verlieren. Dann haben sie nämlich gar nichts mehr. Ganz ähnlich, natürlich in viel kleinerem Masstab, geht es mir: Ich bin enteignet worden, glaube an etwas und lasse es mir nun nicht auch noch nehmen ! Korea, Vietnam und Irak, Afghanistan usw. zeigen, dass man auf Dauer ohnehin nicht auf rein materiell-technologischer Basis siegen kann. Es gibt nur einen Weg: Aus unseren westlichen RECHTSSTAATEN müssen RECHTS-und WERTESTAATEN in der Balance der beiden Pole werden, um nämlich Vorbildwirkung zu erreichen. Das machen die Muslime nämlich gerne mit und mutieren sicher zunächst allerdings zu WERTE- UND RECHTSSTAATEN. Fangen Sie ruhig mit mir und meiner Familie an, wir sind ja nur vier Menschen, die in unserem eigenen und Ihrem Wertesystem respektiert werden wollen, meine Damen und Herren des Abendlandes. Dann haben wir auch nichts dagegen, uns in den Rechtsstaat zu integrieren, um nämlich mitzuhelfen, ein RECHTS-und WERTESTAAT zu werden.. Und nun denke ich, den Zusammenhang der Überschrift erläutert zu haben. Es sei noch gesagt, dass ich mit mecklenburgischen, arabischen, jüdischen, türkischen und aber auch völlig atheistischen Leuten absolut gut klar komme, solange sie eines besitzen: Eine gewisse Balance im Grundkonsens der allgemeinen humanistischen Werte und gleichzeitig in einer Gesellschaft leben, die einige Existenzfragen materieller Art geklärt hat. Noch ist Deutschland dazu in der Lage, diesen Grundkonsens zu ertragen und materiell sicherzustellen. Die Zukunft wird allerdings von wertebewussten Menschen abhängen, die rechtsstaatlich agieren oder/und auch von denen, die den Rechtsstaat vertreten und wertebewusst agieren und sich somit dialektisch einig sein sollten, da sie es ohnehin sind in ihrem sie vereinigendem Gegensatz. Sonst gehen wir in den Arsch und fertig. Was wir brauchen, ist ein Willy Brandt in Richtung Islam und dann gemeinsame Intergration oder besser Wiederintegration von Werten in den Rechtsstaat. Ein Kniefall ähnlich dessen von Herrn Brandt wird wohl vorher nötig sein, Herr Obama...Sie scheinen mir diese Grösse zu besitzen, und den Nobelpreis haben Sie ja schon, er sei Ihnen ehrlich gegönnt... Und nun gute Nacht, liebe Leser. Ich fahre jetzt zu meinen arabischen Freunden zum Wasserpfeiferauchen, da fühle ich mich jedenfalls in bestimmter Hinsicht verstanden, und meinen Amifreund Joel nehme ich mit, der mag die auch :-)

PS: (C) Nils Thomsen, Übernahme, auch in Teilen, nur bei Beteiligung an der Spendenaktion im Interesse meiner Kinder

zurück nach oben

 

 

 

 

 

5. " Der Zweck heiligt die Mittel " "Das Dogma des heiligen Zwecks"--- Monarchie, Kommunismus, Faschismus, Shariastaat, Religionsstaat, bürgerliche Demokratie, Rechtsstaat, Rechts- und Wertestaat, Werte- und Rechtsstaat im Kontext der Staatsräson

Das Thema ist nun sogar auf den ersten Blick eng verknüpft mit dem kleinen Mikrokosmos meines Falles. Die Menschheit hat Tausende Jahre gebraucht, um auf langen und auch unheilvollen Umwegen eine nach Churchill's Lesart sinngemäss "zwar nicht perfekte, aber beste real existierende Form" der Organisation grosser Menschengruppen zu finden - die Demokratie oder den demokratischen Rechtsstaat. Und genau so ist es auch. Besonders in der Abwehr der These, dass "der Zweck die (also ALLE) Mittel heiligen würde", hat sich diese Staatsform verdient gemacht, das steht ganz ausser Zweifel. Nur ist dieses Konzept eben ein WERT AN SICH, der allemal UNPRAGMATISCH ist, dass genau macht den Wert aus: Die Balance zwischen Ökonomie und Pragmatismus auf der einen Seite und Humanismus, Ethik und Moral auf der anderen Seite. Ethik ist (kurzfristig betrachtet) IMMER unökonomisch, langfristig betrachtet jedoch gestattet es Gesellschaften, in relativem Frieden nachhaltig trefflich miteinander zu produzieren und auch zu konsumieren. Es scheint mir als Apothekersohn nun so zu sein, dass so oder so die Menge den Grad an Giftigkeit bestimmt... Es wird klar, dass Gesellschaften also immer nur soweit moralisch agieren können, wie sie es bezahlen können, langfristig betrachtet allerdings gibt es einen dermassen grossen gesellschaftlichen Motivationsschub, dass die Mittel wachsen, wenn, ja wenn man einen vernünftigen Verteilungsschlüssel findet, der die Starken anspornt und die Schwachen gleichzeitig am Leben erhält... Rein pragmatisch führen wir am besten die Euthanasie ein , was aber zum Glück die demokratischen Rchtsstaaten zur Zeit völlig zu recht ausschliessen, was aber andersherum damit den reinen Pragmatismus in den demokratischen Rechtsstaaten eben ausschliesst, ja, erst diese Staaten haben es tatsächlich vorgelebt und die BRD ist weltweit eines der Vorbilder und sollte mit stolzgeschwellter Brust darauf verweisen dürfen. JA, es ist wahr, unsere DDR hatte gerade hier in der Tradition des Kriegskommunismus entscheidende Defizite, die These "der Zweck heiligt die Mittel" war Standard, in gewisser Weise in unserer provienziellen DDR-Kleinstaaterei etwas weniger, weil wir eben subventionierte Schaufensterfunktion zum Westen hatten. Nun, der BRD-Alltag war 1989 entscheidend weiterentwickelt in der Frage Humanismus, er hat ganz klar das "Dogma des geheiligten Zweckes" programmatisch und in der überwiegenden Praxis abgelehnt... Glauben sie mir bitte, dass ich dafür tatsächlich tiefen Respekt und Dankbarkeit empfinde. Allerdings befindet sich auch der demokratische Rechtsstaat immer nur in Balance mit dem "geheiligten Zweck" und der unterstellten "praktischen Notwendigkeit", z.B. bei der Führung nichtkonventioneller Kriege der Gegenwart. Ein anderes Beispiel ist der Niedergang der SPD: Er ist unter anderem auf die praktizierte Aussage Gerhard Schröders zurückzuführen, es gäbe "keine linke oder/und rechte, sondern nur praktikable Wirtschaftspolitik". Das war der Todesstoss für die linke Religion, die in gewisser Weise ja richtig ist und folgendermassen lautet: Es muss Bereiche der Ökonomie geben, die existenziell für die Menschen sind und nicht dem Renditeinteresse geopfert werden DÜRFEN (allg. Krankensystem, öffentliche Bildung, Teile des Transportwesens oder dessen materieller Grundlage wie Strassen und Schienen, sozialer Wohnungsbau, Teile des Energiewesens u.ä.) Es muss das Primat der Politik über die Ökonomie geben, dieses Primat muss im allgemeinen Interesse der Gemeinschaft wirksam werden uswusf.. Es kann hier natürlich durchaus um hohe Effizienz gehen, aber nicht primär um ein Renditeziel... Ja, und real wurde dann Tafelsilber verkloppt und es wurden die Kommunen enteignet. Die Hedgefonds wurden geradezu ermuntert, in old Germany zu agieren uswusf.... Nun gut, die rote Religion war geopfert, die Gläubigen verlassen die Kirche, es ist ein Stück gesellschaftlicher Kontrolle im Interesse der "kleinen Leute" verloren gegangen, es ging dabei um einen "ökonomischen ZWECK, der die Mittel geheiligt hat", der Preis war politischer Kontrollverlust, was global noch viel erheblicher ausgeprägt ist: Das Primat der Politik ist absolut verloren, die grossen Wirtschafts- und Finanzkomplexe agieren (jedenfalls praktisch) SELBST und DIREKT als politische Macht , sie sind mutiert zu einer neuen Qualität der Machtausübung: Sie betreiben in ungeheurem Ausmass selbst und durch staatliche Kontrolle unberührt, direkt POLITIK, ganz ohne die früheren Lobbyisten, ganz direkt. Und viel mehr als der Terrorismus stellt dieser Ist-Zustand die z.T. enteigneten Nationalstaaten vor die Wahl: Inwieweit können wir unserer Aufgabe, RECHTSSTAATLICHKEIT zu garantieren, noch erfüllen ? Wie können wir allgemeinen Humanismus praktisch leben ? Inwieweit können ethische Werte über den ökonomischen Zwängen stehen ? Welche "Zwecke" können wir eigentlich noch definieren und vor allem bezahlen und welche Mittel verwenden wir ? Zunehmend wird die Aufrechterhaltung der reinen nationalrechtsstaatlichen Ökonomie schon schwer genug, geschweige denn die Aufrechterhaltung der dem ökonomischen Ergebnis entgegenstehenden "Sozialverluste" sozusagen. Ta, und nun heiligt der Zweck der Aufrechterhaltung reiner Ökonomie im Eigeninteresse derselben wieder "alle Mittel", bedauerlicherweise begannen tatsächlich und praktisch die Sozialdemokraten damit. Sehr schade, meine Damen und Herren... Aus dem Gesagten kann man schon jetzt entnehmen, dass auch der ausgeprägteste Rechtsstaat , zumal wenn er vor allem noch werte-ökonomisiert ist, in Teilen auf das "Dogma des heiligen Zweckes" zurückgreifen muss, und sei es nur propagandistisch. Es gibt also nur graduell, nicht prinzipiell einen Unterschied der Anwendung in Demokratien und Diktaturen, alle Gesellschaftsformen befinden sich in der Balance zwischen voller Bejahung und voller Ablehnung des "heiligen Zweckes", er bleibt Bestandteil, auch in der BRD. Ein grosser Vorteil wäre nun, wenn in diesem Land langjähriger ökonomischer Erfolge ein ganz bestimmter Widerstand gegen die wieder immer weiter um sich greifende These "Dass ja DOCH der Zweck die Mittel heiligt" , vorgetragen natürlich im Gesamtinteresse der Gesellschaft, wenn dieser übrigbleibende einzige mögliche Widerstand wieder gestärkt würde: das WERTEBEWUSSTSEIN, diesen "heiligen Zweck" nie wieder zuzulassen. Es geht nicht anders, denn je stärker die ökonomischen Zwänge, desto nötiger der WERT AN SICH im Widerstand gegen die grandios inhumane Aussage der These bei voller Ausprägung. Schauen Sie, ich weiss, worüber ich spreche, aus der Praxis: Wenn Lenin meinte, dass "moralisch ist, was dem Proletariat nützt", dann hat er zunächst dialektisch und in der unterstellten positiven Bedeutung nicht ganz unrecht, wenn er das Einzelinteresse in Balance mit dem Gruppeninteresse bringen will. Wenn aber dann auf dieser Grundlage und auf Befehl elender Nichtdialektiker Millionen Russen verhungern oder im Gulag verenden, "weil es dem Prolitariat nützt", dann spricht das für die ganze Widerwärtigkeit des Systems in dieser Ausprägung, und es handelt sich eigentlich um genau dieselbe These, der These des alle Mittel heiligenden Zweckes.... Gut, schlussendlich ist auch dieser Schoss fruchtar noch... Guantanamo war ein Beispiel, in grosser allgemeiner Hilflosigkeit "den Zweck zu heiligen" , der Umgang der internationalen Finanzhaie mit den Nationalstaaten läuft ganz ähnlich... Nun gut, man muss also vorsichtig sein, das ist klar, das Dogma "des heiligen Zwecks" als praktizierte Methode ist nicht tot. Ich möchte nur nicht selbst das Opfer derartiger Praxis werden, die zum Beispiel SO lauten könnte: "Nun gut, er hat völlig Recht, der Mann, aber das Problem ist dermassen systemimmanent, dass er EINFACH NICHT RECHT BEKOMMEN D A R F ..." Das wäre dann echt ein Desaster höherer Dimension, Dreyfuss ruft Zola.... Nun, als Künstler darf und muss man ja aber ein wenig naiv sein, ich stelle mir also mal folgende Konstellation vor: Der Herr Glietsch entschuldigt sich bei mir im Namen der meinetwegen ungenannten Verursacher für die Geschehnisse und noch mehr: Er bedankt sich gleichzeitig für meinen Mut, es nicht auf sich beruhen lassen zu haben und weil anhand der Sache er nun in seinem Verantwortungsbereich einige Verbesserungen vornehmen kann. Dann fragt er mich, wie ich mir denn nun die Wiedergutmachung vorstelle und wir machen aus, dass er persönlich über ein paar Mitarbeiter meine Glaubwürdigkeit offiziell wiederherstellt und mich über die vorhandene Haftpflichtversicherung zu einem noch auszuhandelnden Kurs entschädigt. Dann macht er das und ich bin zunächst einmal ganz froh, dass der ganze Scheiss' einen Sinn hatte. Das wäre die Handlungsweise eines Ehrenmannes in meinen Augen und es wäre in Ordnung soweit . Oder er macht klar, dass eben wegen eines falschen Autoritätsbegriffes ungeeigneter Verantwortungsträger dieses "Sich entschuldigen, um Verzeihung zu bitten" wegen der "Staatsräson" nicht möglich wäre (auch weil es anderen Opfern Mut machen würde)...und dann organisiert er irgendetwas, was mich anderweitig moralisch oder wie auch immer erledigt (Der Mann braucht medizinische Hilfe....usw.) Aber eines glaube ich einfach mal, so wegen der Werte: Soweit sind wir noch nicht... Trotzdem: Wir sollten uns zunehmend wieder auf WERTE besinnen und unseren Staat zum ---> demokratischen Werte-und Rechtsstaat weiterentwickeln... Vielleicht kann ja die Beschäftigung mit unserem Kriminalfall ein wenig diese Wertediskussion vorantreiben, das wäre schön und dann hätte die ganze Sache im höheren Sinne DOCH noch einen guten Zweck gehabt... Denn: Ich habe mich NICHT mit der Staatsmacht angelegt, sondern mit einigen derjenigen, die die Legitimität der Staatsmacht im Rechtsstaat gefährden oder das dulden, sozusagen handelte ich mittelbar im Interesse desselben . Apropos: Nichts zu danken :-).

PS: (C) Nils Thomsen, Übernahme, auch in Teilen, nur bei Beteiligung an der Spendenaktion im Interesse meiner Kinder

zurück nach oben

 

 

 

 

 

6. Der zunehmende Verlust von politischer Kontrolle und die Konsequenzen für den Bürger, derzeitiger tendenzieller Zerfall des Rechtsstaates und dessen Werte

Man könnte sagen, dass wir im Zuge der Globalisierung folgende Zustandsbeschreibung treffen können: Die ganze Welt befindet sich im Rahmen einer neuen, diesmal global agierenden absoluten Monarchie unter Herrschaft einer Clique des Finanzadels, die sich, selbst von allgemein ökonomischer Macht hin zu absoluter politischer Macht mutiert, jeglicher parlamentarischer politischer Kontrolle entzogen hat und diese Macht global im Eigeninteresse ausübt. Das Primat der (parlamentarischen) Politik gilt nicht mehr. Es handelt sich um eine Diktatur. Da diejenigen, die sich gelegentlich treffen, um im Rahmen zB. der G-20-Staaten global das Primat der Politik wiederherzustellen, aber im Grunde im Rahmen einer NATIONALEN Interessenlage denken und handeln, ist ein Aufbrechen dieser derzeitigen globalen Machtstruktur nicht möglich. Das führt zu einer zunehmenden Ohnmacht der nationalen Regierungen, auch beim besten Willen die materielle Basis und im Weiteren die damit zu finanzierenden Notwendigkeiten der Bevölkerung sicherzustellen. Diese Ohnmacht führt über den Umweg Panik objektiv zu kognitiver Handlungsunfähigkeit. Die nationale politische Klasse ist also letztendlich befangen in einer Gefühlslage der Demütigung, eigentlich den Lauf der Geschicke des eigenen Volkes nicht mehr sicherstellen zu können. Wesentliche Elemente allgemeiner Motivation der politischen Führerschaft sind also bereits verloren. Dafür können sie nicht verantwortlich gemacht werden, denn die Ursachen dafür entziehen sich ihrem nationalen Zugriff. Dieser Motivationsverlust führt zu einem Verlust an tatsächlicher, praktizierter Führung. Das sogenannte Volk vollzieht das nun nicht in jedem Detail rational nach, sondern eher mental. Es kommt zu einem ganz ähnlichen und verwandten Gefühl: Es herrscht das Gefühl vor, der politischen Klasse nicht mehr vertrauen zu können, weil diese nicht im Interesse des Volkes tätig wird. Das ist objektiv auch richtig, nur kann der einzelne politisch Tätige nicht so richtig etwas dafür und fühlt sich nun natürlich verletzt, weil er letztendlich als nationales Anhängsel der globalen absoluten Monarchen wirklich und tatsächlich nicht handlungsfähig ist, auch wenn er es voller Fleiss, Verantwortungsbewusstsein und Opferbereitschaft gern wollte. Er gibt also, zumindestens innerlich, auf.

Diese Gefühl der Ohnmacht zieht sich nun von der Spitze der nationalen politischen Klasse immer weiter hinunter, weil auch und gerade hier die Folgen der nationalen Enteignung besonders spürbar werden und der einfache Bürger ja objektiv diese an der Basis tätigen poltischen und administrativen Verantwortungsträger mit seinem Unmut konfrontiert. Die Depression dieser unteren Ebene ist allenthalben spürbar.

Das Geschilderte führt wegen mangelnder Reflexion über die Ursachen zu falschen und nicht zielführenden Ergebnissen auf der untersten Ebene: Maschinenstürmerei, allgemeiner Wutausbruch... Angriff auf nationale (Ohn)Machtstrukturen, deren Vertreter allerdings als Opfer des oben geschilderten Zustandes z.T. völlig schuldlos gelyncht werden.

Es kann nur einen Weg geben: Im Rahmen einer wirklich grossen Koalition muss die Kontrolle über diese global agierenden Monarchen wiederhergestellt werden respektive der Sturz derselben ist auf der Tagesordnung. NOCH verfügen die Repräsentanten der Politik über die Exekutive. Sie müssen begreifen, dass sie ihren nationale Handlungsfähigkeit nur über den Sturz dieser Clique wiedererlangen können und ihre Machtinstrumente der Exekutive einsetzen. Das könnte vielleicht noch im Rahmen "beschleunigter Evolution" möglich sein. Ansonsten wird es zu einem globalen Umsturz mit Opferzahlen kommen, die alle bisher bekannten durch die Menschheit selbst verursachten Katastrophen weit in den Schatten stellt.

Die nationale politische Klasse hat so gesehen nur einen Weg, positiven Willen vorausgesetzt: Zunächst die ehrliche Aufklärung der Bevölkerung über die tatsächlichen Ursachen der Misere und dann Herstellung einer zunächst nationalen, dann internationalen Allianz mit dem Ziel der Machtbegrenzung oder Absetzung des internationalen Finanzmonarchentums.

Objektiv an meisten betroffen ist der einfache Bürger inclusive des sogenannten Mittelstandes. Die Zerschlagung der nationalen Gewerkschaften ist ein Riesenfehler, da man dieselben eigentlich stärken und deren internationalen Einfluss und Zusammenschluss propagieren müsste. Ohne die Organisation einer Massenbewegung gegen das o.g. Monarchentum ist die Machtbegrenzung desselben und im Weiteren Basispolitik im Interesse des "Souveräns" schlicht nicht mehr möglich. Hoffnungsträger ist allerdings für mich der im Moment absolut ausgepresste und zunehmend verarmende Mittelstand, der die grössten Potenzen hat, insbesondere wenn die nationale Politik sich ENDLICH wieder mehr auf den Binnenmarkt besinnen würde....

Ich glaube, dass zB die tatsächlich weltweit agierende vatikangeführte Religion hier eine wesentliche Rolle übernehmen muss, auch um endlich aus den selbstzerstörerischen Schlagzeilen herauszukommen. Das wird nur mit echter Ökumene möglich sein.... Wenn sie es nicht tut, wird der Sturm sie selbst hinwegfegen und die enthaltenen tatsächlich positiven Werte für lange Zeit gleich mit dazu, vergleiche auch die 68ger Folgen (was ich aber nur aus Erzählungen von Abendländlern entnehme und aus dem ganzen Quatsch, den ich täglich hören muss) :-)..

Ich hörte kürzlich, die UNO sei real TOT.... Das wird sie wahrscheinlich auch bleiben, wenn es dort nur um den nicht zielführenden Streit von Provinzfürsten um nationale Pfründe innerhalb der o.g. absoluten Monarchie geht, die mit dieser ideologischen Kleinstaaterei PRIMA leben kann :-)...

Nun, es sind nur Gedanken, nur Gedanken, meine lieben Leser... Gedanken eines Menschen, der die Depression auf der unteren Ebene selbst erlebt und durchlitten hat... allerdings kann man den Verantwortlichen ja gar nicht mehr so RICHTIG böse sein nach diesen Erkenntnissen... Schade nur die exogenen Aggressionsfolgen mir gegenüber...

PS: (C) Nils Thomsen, Übernahme, auch in Teilen, nur bei Beteiligung an der Spendenaktion im Interesse meiner Kinder

zurück nach oben

 

 

 

 

 

 

7. Das Thema "Befehlsnotstand" und "Staatsräson" in der Bundesrepublik 2004-2010

Es haben sich im Verlaufe der Jahre immer wieder Beamte, Mitarbeiter von Behörden, Polizisten, administrative und politische Verantwortungsträger mir gegenüber sehr unterschiedlich (a) privat und inoffiziell sowie (b) dienstlich und offiziell geäussert. Privat war sehr häufig absolutes Bedauern spürbar, Wut auf die Verursacher, Respekt vor mir und meiner Familie usw., dienstlich jedoch wurde formal und (sogar in der eigenen Reflexion des Betroffenen) UNMENSCHLICH gehandelt. Einige Namen nebst schriftliche Zeugenaussagen zur betreffenden schizophrenen Kommunikation liegen vor. Die betreffenden Menschen seien nämlich: "im System, und da können sie eben nichts machen", und "sie machen auch nur ihren Job", und sie hätten eben auch Familie und Rente zu erwarten, sie können nicht anders handeln, sie stünden selbst unter Druck, es ist sowas wie "Befehlsnotstand" usw.usf.... Aber, so meinten viele,: "wenn ich (also der betreffende Beamte etc.) etwas zu sagen hätte, wenn ich könnte, wie ich wollte, dann würde ich das ganz anders regeln, es ist eine verdammte Schweinerei, es ist pervers, was Ihnen geschehen ist, man müsste diesen Glietsch und die Chefs vom Segelfliegerdamm, den Chef der Vollstreckung des FA Treptow und so weiter rausschmeissen...."

Ich mache darauf aufmerksam, dass spätestens seit dem Nürnberger Prozess und den Mauerschützenprozessen diese Argumentation NICHT MEHR GILT. Das "Gesetz" steht NICHT über dem "Gewissen", zumal noch nicht einmal die Gesetze sowie primitivste Anstandsgebote eingehalten wurden.. .

Ich mache einige der Gesprächsteilnehmer PERSÖNLICH VERANTWORLICH. Sie hätten die Möglichkeit gehabt, sich gegenüber ihren Auftraggebern AUF DER GRUNDLAGE IHRES GEWISSENS zu äussern. Sie haben es nicht getan. Sie haben meine Familie und mich seit nunmehr ÜBER sechs Jahren kontinuierlich und in anwachsender Härte widerwärtig, sittenwidrig, unbillig... und sogar formal unter Verfassungsbruch und Bruch der rechtsstaatlichen Normen behandelt.

SIE SIND S C H U L D I G.

Gleichzeitig sind alle diese Leute Systemopfer. Sie werden krank und sitzen dann irgendwann bei mir im Pfeifenladen als Frührentner, haben Depressionen und allen Mut verloren. Daran ist die politische und administrative "Elite" DIREKT beteiligt, weil: Sie lässt es zu und nimmt es billigend in Kauf.... Und ich baue ein paar davon gerade wieder auf, tja....

Ich behalte mir eine spätere namentliche und thematische Veröffentlichung einiger Gespräche mit Amtsträgern incl. der dazugehörigen Zeugenaussagen vor.

PS: (C) Nils Thomsen, Übernahme, auch in Teilen, nur bei Beteiligung an der Spendenaktion im Interesse meiner Kinder

zurück nach oben

 

 

 

 

08. - Auseinandersetzung Thomsen <-> Glietsch, Berechnung des Kräfteverhältnisses, prognostizierte Kapitulation des Herrn Glietsch

In ähnlicher Weise wie im Folgenden wurde die Kampfkraft und Gefechtsbereitschaft von militärischen Einheiten und grösseren Gruppierungen berechnet und daraus für den Gefechtsverlauf geschlussfolgert. Es handelt sich hier um eine zunächst fiktive Berechnung, denn EIGENTLICH STEHT DOCH DER HERR GLIETSCH AUF DER SEITE DES RECHTSSTAATES, also auf MEINER SEITE, nicht wahr ? Es kann sich also hier nur um COMEDY handeln, und da gilt die Freiheit der Kunst. Es wird vervollständigt, so, wie ich die Informationen erhalte oder einfach Zeit und Lust habe. Ich arbeite nämlich zunehmend wieder nach dem Lustprinzip, aber FLEISSIG :-))

Übrigens arbeite ich nicht GEGEN DIE STAATSMACHT, sondern im Interesse des Erhaltes rechtsstaatlicher Grundsätze gegen DIEJENIGEN, die eben die Legitimität der Staatsmacht diskreditiert haben. Diese Arbeit, die sich über sechs Jahre erstreckte, werden Sie mir bezahlen müssen. Und damit Sie gleich klare Bilder haben: Diesmal ist es NICHT der Stundensatz als Pfeifenmacher...

Berechnung des Kräfteverhältnisses Thomsen <-> Glietsch
Kategorie Glietsch Thomsen Resümee
Führungspersonen
Moral der Führungspersonen Glietsch handelt objektiv unmoralisch und, sofern vorhanden, gegen sein eigenes Gewissen. Er kann seine Handlungsweise nur noch mit dem Schutz seiner Mitarbeiter begründen, die allerdings ebenfalls unmoralisch gehandelt haben. Eine Begründung seiner persönlichen Aktivitäten gegenüber der Öffentlichkeit IST NICHT MEHR MÖGLICH. Spätestens seit Kenntnisnahme vom Fall LÜGT er selbst. Er wird (noch) vom "System" gedeckt, welches insofern ebenfalls unmoralisch handelt. Herr Körting und Herr Wowereit selbst stehen also bereits in der Schusslinie. Die Entschuldigung "Staatsräson" und "Befehlsnotstand" gilt seit langem nicht mehr, siehe Reflexionen(7) Thomsen handelt hochmoralisch und NUR auf der Grundlage seines Gewissens und allgemeiner humanistischer Grundwerte. Er kämpft ohne Rücksicht auf sich selbst und die damit verbundene persönliche Gefahrenlage FÜR sich selbst um sein Recht und für seine Familie gegen unmoralische, systemimmanente Handlungsweisen (insofern sie die Handlungsweise der Beteilgten nämlich gegen jedes Recht, Ethik und Moral ZULASSEN). Vorteil Thomsen, extrem ausgeprägt.
Motivlage der Führungspersonen kämpft um seine Beamtenpension und Verbleib in seiner Besoldungsgruppe und sicher auch noch für andere, sogar immaterielle Werte kämpft um seine Ehre und lediglich um angemessene Entschädigung, will später wieder auf dem freien Markt agieren. Vorteil Thomsen
moralischer Rückhalt der Führungspersonen wird schwächer, Absetzbewegungen haben begonnen und sind bereits weit fortgeschritten. Der innere Rückhalt bei den eigenen Truppen ist ohnehin schwach. sehr hoch, tendenziell steigend, Massenbasis Vorteil Thomsen, extrem ausgeprägt.
Persönlichkeit der Führungspersonen Glietsch handelt im Rahmen einer sich nicht einig werdenden Gesamtführungskonstellation aus politisch sich bekämpfenden Gruppierungen. Er verhält sich aus diesem Grunde opportunistisch, was wegen der wechselnden politischen Prioritäten wechselhaft SEIN MUSS. Insofern ist er bis zu einem gewissen Grade feige und nicht risikobereit. Er kann sich der Unterstützung seiner Vorgesetzten nicht sicher sein, er ist seit Jahren geprägt von dieser Situation und wird sich letztendlich dem Druck der sich durchsetzenden Meinung beugen. Er wird sich das BIS ZUM SCHLUSS aufsparen, denn er begreift nicht,dass seine Souveränität und Autorität ALS MENSCH unsd VORGESETZTER steigt, wenn er von sich aus einen brachialen Fehler zugibt. Thomsen handelt zielgerichtet und souverän auf der Grundlage seines Charakters, der sich in etlichen Bewährungssituationen ausgeprägt hat, die auf der Grundlage von Moral und Ethik siegreich bestanden wurden. Er ist an Gefahrensituationen aller Art gewöhnt und hat auf der Grundlage der Handlungen von Glietsch NICHTS MEHR ZU VERLIEREN. Vorteil Thomsen, extrem ausgeprägt.
Allgemeine Kompetenz und Führungseigenschaften der Führungspersonen, Motivationsvermögen, Überzeugzungskraft hat seine eigenen Leute nicht im Griff. Die tiefere Ursache ist, dass in der heutigen Zeit auf Loyalität der unterstellten Führungspersonen kein Wert mehr gelegt wird, weil das "gefährlich" ist. Wenig Motivationskraft. Spricht ein unangenehmes, unverständliches Amtsdeutsch, schreibt humorlos und sein eigenes Publikum interssiert sich mehr für die andere Seite. Er kann seine Truppen in diesem Fall nicht begeistern, weil die meisten seiner Leute selbst Familienväter sind und tendenziell eher Thomsen zuneigen. Hoch ausgeprägte , klare Führungseigenschaften, sehr hoch ausgeprägte Motivationskraft. Spricht ein deutliches, angenehmes und verständliches, auf alle Rezipientengruppen angelegtes Hochdeutsch, schreibt humorvoll und interessiert sein Publikum Vorteil Thomsen, extrem ausgeprägt.
Propaganda, mediale Arbeit schlecht beraten, ausserdem wegen des Wahrheitsgehaltes der gegenseitigen Information schwer . gut geführt und gut multipliziert. Printmedien halten sich noch zurück, Folge der Darstellung meiner konstruierten Unglaubwürdigkeit, ausserdem vermutlich Breefing wegen Systenmrelevanz des Falles. Ausserdem ist der Vorfall mittlerweile ganz normal, das er nicht weiter ungewöhnlich interessant ist. Das wird sich bald ändern. Ich kämpfe unter anderem DAfÜR, dass der Fall Thomsen ZUNEHMEND NICHT MEHR ZUR NORMALITÄT GEHÖRT. Es muss sich was ändern in Politik und Verwaltung. Mittlerweile verbiete ich den Medien, ungefragt Material zu verwenden, ich habe Urheberrechte auf jeden Satz der Homepage. Ich bin bereit, die Geschichte exklusiv zu verkaufen im Interesse der Entschädigung meiner Kinder Vorteil Thomsen
Desinformation anfänglich absolut im Vorteil, aber mittlerweile aufgeflogen hatte er gar nicht nötig.  
Ausbildung der Führungspersonen nicht bekannt, recherchiere ich noch Abitur, Hochschule, 15 Jahre Truppendienst in Kommandeursfunktionen, Führungsakademie der NVA mit Generalsperspektive, bis zum Lungenriss 2001 erfolgreiche Führung einer Baufirma mit ca. 120 Mitarbeitern , seitdem reputierter "Pfeifenmacher des Jahres 2007" und Musiker mit wachsender Klientel. Thomsen wies PRAKTISCH nach, dass er in allen Lebenssituationen bereit ist, sich ständig weiterzubilden und auf die Umfeldbedingungen zu reagieren. Er hat neben der militärischen Ausbildung noch eine sehr gut ausgeprägte Allgemeinbildung unklar
taktisches Vermögen der Führungspersonen Befehlstaktiker mit und in normal hierarchischer Struktur, allerdings gehorchen ihm seine Truppen nicht und handeln unkoordiniert und undiszipliniert. Er ist selbst hierarchisch wechselnden Aufgabenstellungen ausgesetzt udn kann nicht planen, was für befehlsstrukturen unumgänglich ist, sie sind nicht selbständig genug. Auftragstaktiker mit und in Netzwerkstrukturen. Effizient und schnell. Wird ohnehin nur von loyalen Leuten unterstützt. Führt die Mitstreiter (zT unbekannterweise) schnell und auf der Grundlage von Logik und der WAHRHEIT Vorteil Thomsen
Vita / negative Schlüsselerlebnisse der Führungspersonen soviel Scheisse KANN Glietsch gar nicht erlebt haben Selbstmord Mutter und Bruder, völliger Biografieverlust und völliger Neubeginn der beruflichen Orientierung nach 1989, nochmals nach dem Lungenriss, dnn NOCHMALS nach dem polizeilicherseits gedeckten Vermögensverlust 2004-2010 Vorteil Thomsen
Erfolge, Referenzen der Führungspersonen da gibt es sicherlich einige, eventuell aber auch Referenzen von seiten ebenfalls zum Nachteil von Polizeiopfern gedeckter Unterstellter...., mir ist nur folgender (vermeintlicher) Erfolg bekannt: neue Uniformen der Polizei ab 2010 :-) sehr hohe Anzahl unklar
Intellekt der Führungspersonen nicht bekannt , relativ langsame Auffassungsgabe IQ sehr hoch, sog. "Hochbegabter" , dazu tatkräftig und praktisch umsetzbare Erkenntnisse, "zupackende Inteligenz" , sehr schnelle Auffassungsgabe unklar, leichter Vorteil Thomsen
Stabsarbeit, Konzept hat kein Konzept und einen schlecht agierenden Stab. Es ist unmöglich, konzeptionslos mit dieser immer breiter werdenden Öffentlichkeit und dem schnellen und kompromisslosen Agieren der Gegenseite umzugehen. Ein Konzept auf rechtsstaatlicher Grundlage GEGEN Thomsen ist schlicht UNMÖGLICH, weil es nur dazu dienen könnte, die Verfassungs- und Rechtsbrüche zu zementieren, deren sich die Truppen und somit verantwortlicherweise auch Herr Glietsch selbst bedienten, zum Schluss wohlwissend. Konsequenz siehe ganz unten. Dauerhaft in der Defensive seit 08.02.2010. Ein positiver Ausgang der Auseinandersetzung ist aus der Defensive nicht mehr möglich, zumal das Gefechtsfeld sich dem Zugriff von Glietsch entzogen hat. Lag 2004-2010 in der Defensive, weil er seine Familie schützen musste. Dazu gehörte die vollständige materielle Absicherung der wesentlichen Lebensfunktionen und NUR DAS. Gleichzeitig wuchs dabei über 6 Jahre eine unzerstörbare Motivation, die nach anfänglichen Wutausbrüchen wegen der brachialen Ungerechtigkeit und vor allem wegen der "Sippenhaft" dann durch konzeptionelle Arbeit zunächst ergänzt und später abgelöst wurde. Thomsen verfügt über absolut integre und loyale Stabsoffiziere. Befindet sich seit 08.02.2010 im Angriff, hat vorausgeplant bis 2015, kämpft auf gewohntem Terrain auf der Grundlage eines überlegenen moralisch-ethischen, strategischen und taktischen Konzeptes. Nur ca. 10% des Planes sind bisher umgesetzt. absoluter Vorteil Thomsen
Denkweise metaphysisch, einseitige Betrachtungsweise , Fachtheoretiker dialektisch, allseitige Betrachtungsweise, Allgemeintheoretiker mit spezialfchlichem Wissen auf vielen Gebieten. Vorteil Thomsen
Berechenbarkeit und Schnelligkeit der Führungspersonen langsam, tapsig, bewegt sich im engen Rahmen untauglicher Vorgaben, ist insofern absolut berechenbar, handelt konventionell mit allseits bekannten Mitteln, zu langsame Untergebene. Unberechenbar, wenn Unterstellte mit oder ohne Auftrag den Boden der Rechtsstaatlichkeit verlassen. Damit wieder berechenbar im Verursachen von Steilvorlagen für Thomsen. schnell und unkonventionell. Bewegt sich im Rahmen der Ethik und Moral, auf die Glietsch nicht folgen kann, da er dort bereits VERLOREN HAT. Unberechenbar, aber immer auf der Grundlage des Rechtsstaates. Vorteil Thomsen
      Vorteil Thomsen
Gesetzes- und Verfassungstreue der Führungspersonen unklar, mittelbar über seine Unterstellten im Konflikt mit dem Gesetz , nicht vorbestraft gesetzes-und verfassungstreu ausser Knöllchen u.ä., nicht vorbestraft Vorteil Thomsen
eigene Truppen
Kampfmoral der Truppen die 22000 Berliner Polizeibeamten versuchen, unter miserabelen Umständen eine gute Arbeit zu leisten. Sie werden schlecht geführt und sind den ständig wechselnden Prioritäten wechselnder politischer Aufgabenstellungen nicht gewachsen, siehe hellrote Passage im Link. Sie sind enttäuscht, dass Einzelne das Bild der Polizei in der Öffentlichkeit zerstören dürfen, ohne dafür offiziell zur Rechenschaft gezogen zu werden. Sie stehen in dieser Frage nicht hinter ihrem General. Es ist also aus ganz unterschiedlichen Gründen ein bestimmter allgemeiner Grad an Depression eingetreten, der die Kampfkkraft entscheidend lähmt. hoch motiviert, weil sie ständig selbst Opfer von selbstherrlichen Bürokraten sind und Thomsen zur eigenen Sache machen. Emotional zu vielen Aktivitäten bereit und merken, dass die politischen Führungspersonen sie schlecht führen . Es ist also ganz klar, dass die Truppen im Eigeninteresse handeln und dabei in der Interessenkonstallation mit Thomsen fast identisch sind. Unterstützer umfassen alle Schichten udn verwenden sich selbst in den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen, weil es ihnen einfach SPASS MACHT... :-). klarer Vorteil Thomsen
Truppenstärke 22000 Polizeibeamte und ein paar Bürokraten und noch zur Stange haltende politische Kräfte. Durch das Überlaufen von eigenen Kräften tritt schnelle Schwächung ein, auch rein anzahlmässig durch die Netzwerkstruktur unbekannt, auf jeden Fall höher und flexibler, je nach Bedarf. Vorteil Thomsen
Kampferfahrung keine Angabe, vermutlich aber mehr im Dschungelkampf der Behörde selbst in dem einen System, dass Mut und Courage in vergleichbaren Dienststellungen NICHT belohnt . Kann nur mit anderen zusammen in der Gruppe siegen. Die Ausnahmen sind rechtsstaatlich nicht einsetzbar. Es ist allerdings durch die breite Öffentlichkeit auch zu spät. hoch, seit frühester Kindheit in zwei Systemen , in der DDR trotz falscher "Abstammung" immerhin zu höherer Verwendung empfohlen. Später, nach der sog. "Wende", wieder in ähnlicher Konstellation erfolgreich. Einzelkämpfer mit sehr guten Führungseigenschaften, der seine Truppen als erfahrener Kommandeur bei Notwendigkeit straff und effizient führt. unklar, weil eventuell nach Regeln des Dschungelkampfes agiert wird. Letztendlich aber: Vorteil Thomsen
materielle Sicherstellung sehr gut, aber falsch und träge eingesetzt, Strafanzeige wegen Mailverlust läuft nioch gegen "unbekannt", schau'n wir mal. Schlechte Kommunikation mit etlichen peinlichen Pannen. begrenzt, wird aber durch freiwillige Multiplikatoren ergänzt. Der Kapitalentzug durch die TRuppen von Glietsch hat Mechanismen hervorgebracht, die letztendlich überlegen sind. Vergl. auch USA-Vietnam usw. Vorteil Thomsen
Bewaffnung sehr gut, aber schlecht trainiert. Gegen Thomsen untauglich. Intellekt und Freunde, gut trainiert. Vor allem geistige und medial wirksame Waffen, emotional treffsicher unklar
Aufklärung des Gegners, Klarheit über den Gegner Glietsch weiss GAR NIX gut informiert aus den eigenen Reihen und aus den Reihen von Glietsch oder Insidern, die ebenfalls gegen Glietsch agieren. Vorteil Thomsen
Überraschungsmoment schwach und wenn ja, brutal und schnell vermeidbar oder im Nachgang zum NAchteil ausschlagend sehr hoch, denkt sehr weit voraus, ab 2004 ungefähr 6 Jahre, jetzt ungefähr 3 Jahre , einer der Besten seines Studienjahres zu dem Thema. Durch diese gute Vorbereitung schnelles und fast schon instinktives Agieren Vorteil Thomsen
Verbündete und Gegner
Verbündete die ehemals verbündete Justiz muss wegen der extremen Rechtsbrüche von Unterstützung des Herrn Glietsch Abstand nehmen . Ehemalige Verbündete ziehen sich im Eigenschutzinteresse zurück. werden mehr und die Kompetenz der Unterstützer steigt.  
Gegner      
objektivierbare Umfeldbedingungen
Bevölkerung tendenziell eher gegen Glietsch, Kampfgebiet unsicher , Heckenschützen in den eigenen Reihen. tendenziell eher für Thomsen , Kampfgebiet tendenziell sicher, Bevölkerung solidarisch Vorteil Thomsen
allgemeine Bedingungen zunächst gut, schlechter werdend zunächst schlecht, besser werdend tendenzieller Vorteil Thomsen
Allgemeine Betrachtungen, objektive und subjektive Faktoren usw., spezielle Zeitbetrachtungen, politische Lage
Geschichte des der Auseinandersetzung Siehe Startseite linker Frame oben und dann im Weiteren Diese Geschichte ist lang, das wird ein Extra-Bericht, zum Teil die reine Comedy , völlig absurd und grotesk.  
       
       
       
Prognose des Ausgangs der Auseinandersetzung Was glauben Sie, Her Glietsch ? Ich weiss es schon. reine Zeitfrage, Vorteil Thomsen

Sehr gehrter Herr Glietsch ! Ich gebe Ihnen nochmals die Gelegenheit, ehrenvoll zu kapitulieren. Ich habe mir dafür den Termin erster Mai 2010 vorgemerkt, es ist der fast vergessene "Kampftag der einfachen Leute auf der Strasse". Andernfalls werden vorraussichtlich genau diese braven Menschen Sie als ehr- und verantwortungslos aus Ihrer Funktion entfernen. Sie haben absolut keine Chance, mein ehemals guter Bekannter Rainer Barbi würde vielleicht sagen : "Herr Glietsch, Sie haben die Sache verkackt !"

Ich werde mich ab ersten Mai 2010 auf diejenigen beziehen,die IM BEWUSSTSEIN DER GESCHEHNISSE in diesem Fall und als administrative oder politische vorgesetzte Kontrollorgane TÄTIG HÄTTEN WERDEN MÜSSEN, AUS SICH SELBST HERAUS. Das ist zunächst Herr Körting als Innensenator und dann Herr Wowereit als Regierender Bürgermeister. Politisch Verantwortlich ist unter anderem der bestens informierte Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, Herr Walter Momper. Ich glaube, die Handlungsweise von Herrn Körting, Herrn Wowereit und Herrn Momper (alle SPD), reihen sich derzeit für jeden sichtbar trefflich ein in den Zerfallsprozess der SPD....

Nun, was soll man anderes erwarten von einer Partei, die ihre Religion verraten hat, visionslosen Pragmatismus einführte und an der Spitze von einer Person geführt wird, die (ANGEBLICH, Zitat eines hochrangigen SPD-Besuchers im Laden) "NOCH NICHT EINEN EINZIGEN TAG IN IHREM LEBEN IRGENDWO PRAKTISCH GEARBEITET HAT" ? Ich weiss nun nicht, welcher Partei der Herr Glietsch angehört und es interessiert mich auch nicht. Allerdings wäre seine Absetzung auch ein Befreiungsschlag für DESSEN Partei, denn er diskreditiert auch DIESE.

PS: (C) Nils Thomsen, Übernahme, auch in Teilen, nur bei Beteiligung an der Spendenaktion im Interesse meiner Kinder

zurück nach oben

 

 

 

 

Deutsche und Juden - Wort zu Ostern 2010 Weiterführung/Änderungen im Forum

Seit ich persönlich (Jahrgang 56) denken kann, wird das Verhältnis der o.g. Völker in Bezug auf die vielen Abertausenden, ja Millionen Opfer des Holocausts definiert. Eine sicherlich ewige Hypothek. Etwaige revisionistische Ansätze beziehen sich oft auf die jetzige israelische Politik. Oder, so wie gerade jetzt zur Osterzeit, wird unterschwellig der Jesusmord in Kontext gestellt zu Judas und den jüdischen Priestern im Jahre Null der Zeitrechnung. Die globale Finanzkrise wird in in gewissen Kreisen mit der Allmacht des Finanzjudentums erklärt, das die Welt unterdrücken will und alle Regierungen der westlichen Welt beherrschen soll angeblich. Nun, es geht also schon wieder los oder es hat nie aufgehört.
...............
Gleichzeitig gebe ich zu bedenken, dass die furchtbaren Ereignisse des 3. Reiches, aber auch der stalinschen oder kambodschanischen Khmer-Zeit und andere ieologiegeprägte Diktaturen ihren tieferen Ursprung in dem als Vorbild herangezogenen Handeln der monotheistischen Religionen haben, die im Rahmen der Missionierung sicher ein Vielfaches der Opferzahlen zu verzeichnen haben. Ausgehend von zeitweisen monotheistischen Perioden der Agypter ist sicher das in Teilen absolut grausame alte Testament, ein archaisches, patriarchalisches Buch im Tenor "Ihr oder Wir" durch jüdische Gelehrte zusammengetragen worden und wurde erst durch die dazugekommene, im Grunde feminine, Jesusbotschaft zur humanistischen Vollendung gebracht. Im Rahmen der Missionierung kam es dann zum Widerstand und dem Aufkommen des Islam, sehr verständlich und bis heute nachwirkend. Tendenziös pervertiert entwickelte sich dann das konstantinische Staatskirchentum zur grössten und blutigsten Unterdrückungsmaschine der Menschheit. Die Folgen sitzen tief und wirken bis heute nach, so wie auch die römische Militärdemokratie in Europa und den durch die Europäer und Christen beeinflussten Länder der Welt verhängnisvoll nachwirkt.
...............
Die Deutschen, vor allem seit der Zeit der Aufklärung und sicher auch im Rahmen der frühen Reformation, haben einen entscheidenden Beitrag zur Machtbegrenzung der menschenverachtenden monotheistischen Ideologie und zum "Aufheben" des humanistischen Gehaltes und Menschenbildes der Jesusbotschaft geleistet. Da sie nun aber gern im Kämmerlein sitzen und nachdenken, bedurfte es der Franzosen, um im Rahmen der französischen Revolution ein wenig davon in die Realität zu überführen.
...............
Diese Realität ist immer, und jetzt wieder zunehmend, in akuter Gefahr. Wegen der durch dummen, unreflektierten Multikulturismus und zunehmender , rein konsumorientierter Wertelosigkeit und dem im Widerspruch dazu stehenden Wunsch der Menschen nach Orientierung zustandegekommenen Situation greifen alle möglichen Ideologen wieder zur Feder und vermitteln quasireligiöse Rettungslehren. Das kommt dann grün, braun, rot, gelb oder bunt daher, ist relativ beliebig , oft profitabel und letztendlich abscheulich.
..............
Ich bin eher preussischer Auffassung: Jeder soll nach seiner Fasson leben und übrigens ist das seine reine PRIVATSACHE, wo es auch gefälligst zu bleiben hat. Der politische Alltag in allen wesentlichen Sphären sei gefälligst säkular, die Erkenntnis dieser friedensschaffenden Notwendigkeit hat genug Blutzoll gefordert. Daher denke ich, man sollte dem immergrünen Geschwätz nach Koranklassen und Gebetsräumen in Berliner Stadtbezirken ebensowenig nachgeben wie der sozialchristlichen Kreuzesgewohnheit an bayrischen Schulen. Es muss tatsächlich Gleichbehandlung her, und die hat gefälligst säkular organisiert zu sein. Den wesentlichen Beitrag der Religionen, der Aufklärung, des Bildungsbürgertums, aber auch der Arbeiterbewegung zur Erarbeitung des humanistischen Menschenbildes gehört im Rahmen der säkular organisierten Schule hochachtungsvoll in jeden Lehrplan. Die aufkommende Zurückverchristung und damit wegen des Gleichheitsgrundsatzes Koranisierung des deutschen Schulwesens ist brandgefährlich, das muss auch Ströbele begreifen, der (warum auch nicht) mit den Muslimen den einen oder anderen Feiertag feiern will. Ich auch und mache das jetzt schon. Aber dieses ganze Multikultigegacker und auf der anderen Seite Religionsunterrichtsgefordere ist ein einziger Alptraum, wenn man die Folgen bedenkt.
................
Die Deutschen können also auf ganz andere Weise Ihre Schuld begleichen: In der Anknüpfung an die guten Traditionen der Aufklärung und in einer gewissen Anlehnung an eine wehrhafte preussische Toleranzlehre können wir wieder beitragen, diese neugefährliche Tendenz der quasireligiösen Ideologisierung zurückzudrängen. Alles, was aus dem "zentralisierten Monotheismus" aller Art zu erwarten ist, führt zum opferreichen Desaster, auch oder gerade, wenn es die Religion des global unkontrolliert agierenden Kapitals ist... Die Juden sollten sich dem anschliessen, haben doch ihre grössten Köpfe zur europäischen Aufklärung in grossartiger Weise beigetragen. Ausserdem ist ihnen sicherlich die feindliche Übernahme ganzer Stadtviertel in Jerusalem durch orthodoxe Gläubige Warnung genug...
...............
Wenn wir dieses Vermächtnis der deutsch-jüdischen Aufklärung nicht annehmen, wird Blut fliessen, dieses Blut wird in ungeheurem Ausmass fliessen. Es wird in Deutschland und weltweit fliessen und es wird im Herzen Israels, in Jerusalem, fliessen. Ich bin der Auffassung, dass wir Deutschen die Hypothek des Holocausts annehmen müssen. Allerdings nicht im Rahmen ritualisierter Mea-Culpa-Lichterketten-Feigenblatt-Prozessionen, sondern durch aktiven Widerstand gegen ALLES, was quasireligiös monotheistisch daherkommt, und das ist nun weiss Gott nicht immer rechts/wertekonservativ angesiedelt....

(C) all rights reserved Nils Thomsen, Übernahme, auch in Teilen, nur im Kontext und bei Beteiligung an der Spendenaktion im Interesse meiner Kinder

 

 

 

Startseite